Neuer Termin für die erste Edition von #helpallianceLIVE

Zum Auftakt des neuen digitalen Diskussionsformats am 23.06.20 sprechen Projektleiter und Projektpartner über die Auswirkungen von Corona auf Entwicklungsländer


Update 17. Juni

Nachdem der ursprüngliche Termin kurzfristig verschoben wurde, freuen wir uns, heute den neuen Termin für die erste Edition von #helpallianceLIVE verkünden zu können. Seien Sie bei der ersten Ausgabe der digitalen Podiumsdiskussion am Dienstag, den 23. Juni 2020 um 15 Uhr dabei. Sie können per Chat-Funktion Fragen an die Gäste stellen und so aktiv an der Diskussion teilnehmen. Sie finden den Video-Stream über den folgenden Link:

https://slidesync.com/ZLv1LRDkKD

Die Diskussion wird in englischer Sprache stattfinden, Fragen können aber auch auf Deutsch eingereicht werden. Im Nachgang wird ein Video-Mitschnitt von #helpallianceLIVE mit deutschen Untertiteln hier auf der Homepage zur Verfügung gestellt.

Im Video: Mohamed Attaallah über #helpallianceLIVE

Das Herzstück von help alliance sind die Mitarbeiter, die sich als Projektleiter in verschiedenen Projekten überall auf der Welt ehrenamtlich engagieren. Vor der Corona-Krise war der persönliche Austausch mit ihnen jederzeit möglich. Die aktuelle Situation erschwert es jedoch, egal ob als Kollege im Büro, Fluggast im Flieger oder Spender, über die Arbeit von help alliance weiterhin informiert zu bleiben und nah an den Projekten zu sein.

Um das zu ändern, startet help alliance das neue digitale Format #helpallianceLIVE. Dabei informieren und diskutieren help alliance Projektleiter, Vertreter anderer Hilfsorganisationen und Experten über aktuelle Themen in help alliance Projekten sowie über die internationale Entwicklungszusammenarbeit.

Bei der ersten Ausgabe der digitalen Podiumsdiskussion #helpallianceLIVE geht es um die Auswirkungen von Corona auf Entwicklungsländer.

 

Die Corona-Krise stellt Menschen in aller Welt vor beispiellose Herausforderungen. Zusätzlich zu den Gesundheitsrisiken von Covid-19 haben Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus schwerwiegende wirtschaftliche Auswirkungen, insbesondere für Länder mit niedrigem Einkommen. Die Folgen der anhaltenden „Lock-downs“ sind für Millionen von Menschen in Not verheerend. Viele müssen arbeiten gehen, um sich und ihre Familien zu ernähren. Zu Hause zu bleiben bedeutet für sie, ohne jegliches Einkommen zu leben.

  • Wie verändern die Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Covid-19 das Leben in den Entwicklungsländern und welche wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen hat die gegenwärtige Krise auf diese Länder?
  • Wie können lokale Gemeinschaften diese neuen Probleme lösen?
  • Was sind die wichtigsten Erkenntnisse für die künftige Entwicklungszusammenarbeit und wie können wir diese Erkenntnisse anwenden, um anderen in den Entwicklungsländern zu helfen?

Zu diesen Fragen informieren und diskutieren die folgenden Gäste: