Gutes tun mit Social Media

Zwei Blogger reisen nach Kapstadt, um über ihr Netzwerk Spenden für ein Projekt der help alliance zu sammeln

250.000 Follower auf Instagram sind eine beachtliche Zahl. Und warum sollte man diese Reichweite nicht nutzen, um etwas Gutes zu tun? Das haben sich auch die beiden Modeblogger Nina und Patrick von www.fashiioncarpet.de gedacht und sind nach Kapstadt in das help-alliance-Projekt iThemba gereist. Die beiden bloggen bereits seit fünf Jahren und haben sich dabei eine treue Anhängerschaft erarbeitet.

Mehr als zehn Jahre unterstützt die help alliance im Township Capricorn bereits die iThemba-Preschool, die derzeit rund 80 Kinder mit gut ausgebildeten Lehrern auf die Grundschule vorbereitet. Das ist nötig, da das Leistungsniveau der Township-Kinder im Schnitt fast zwei Jahre hinter dem anderer südafrikanischer Kinder liegt. Die Preschool ist so erfolgreich, dass beschlossen wurde, im Township auch eine Primary School zu bauen.

Video

iThemba, Südafrika

Und hier kommen die Blogger ins Spiel: Gemeinsam mit ihren Followern wollen sie durch Spenden den Bau der Grundschule unterstützen. Mehr als 5000 Euro haben ihre Follower bereits gespendet – Tendenz steigend.

Bildung ist in Südafrika keine Selbstverständlichkeit und deshalb ein sehr kostbares Gut. Umso wichtiger war es Nina und Patrick, zu zeigen, wie jede noch so kleine Spende bereits dazu beitragen kann, die Schule fertig zu stellen und den Kindern aus dem Township den Zugang zu einer guten Bildung zu ermöglichen.

„Mein Herz ist völlig gerührt und ich freue mich sehr, hier sein zu dürfen“, sagt Nina bei ihrem Projektbesuch. Der überwiegende Teil der Kommentare sei positiv gewesen und bestärken die junge Frau und ihren Freund in ihrem Vorhaben. „Es gibt aber auch viele Leute, die dem Ganzen hier sehr kritisch gegenüber stehen“, sagt Patrick. Doch davon lassen sich die beiden nicht abbringen. Auch Projektleiterin Susanne French zeigt sich begeistert von der Aktion: „Man muss sich auf neue Dinge einlassen. Deshalb bin ich froh, dass Nina und Patrick hier waren. Die beiden sind ein absolutes Geschenk und arbeiten hochprofessionell.“

/