Ziegenstipendium zur Selbstständigkeit für Mädchen

Mubuga, Ruanda

Das Projekt ist seit 2018 Teil der help alliance.

Es ist kaum vorstellbar, aber mit einer Ziege kann das Leben vieler Mädchens komplett verändert werden.  Dies funktioniert nach einem einfachen Prinzip. Bedürftige Mädchen bekommen eine trächtige Ziege geschenkt und zeitgleich eine Schulung zu Ziegenhaltung und Pflege. Die erste weibliche Ziege aus der Nachzucht der gespendeten Ziege, wird wiederum an ein weiteres Mädchen gespendet. Alle anderen Zicklein bleiben bei dem Mädchen. Dadurch können sie sich langsam eine Ziegenherde aufbauen und so erst die Selbstversorgung sichern und langfristig sich ein kleines Einkommen verdienen.

Um 270 Ziegen an die Mädchen verteilen zu können brauchen wir Ihre Spende.

Unterstützen Sie uns.

Mubuga, Ruanda

Frankfurter Sparkasse 1822
IBAN: DE89 5005 0201 0200 0292 23
BIC: HELADEF1822

Details & Erfolge

Mubuga, Ruanda

Die Gemeinde Mubuga liegt im Westen Ruandas und ist, wie die ganze Region, stark durch Armut geprägt. Erschreckend hoch ist die Anzahl von Waisenkindern, viele von ihnen krank und mit HIV infiziert. Insbesondere Mädchen haben es schwer aus der Armut auszubrechen und eine Möglichkeit zu finden ihre Zukunft selbst zu gestalten. Diesen weiblichen Voll- und Halbwaisen im Alter zwischen 12 und 18 Jahren zu helfen ist Ziel des Projektes. Grundvoraussetzung, dass ein Mädchen an dem Projekt teilnehmen darf ist, dass sie zur Schule geht.

Die Region um Mubuga bietet ideale Voraussetzung für die Ziegenzucht. Die Wiesen sind grün und die Ziegen finden genug Gras, so dass sie nicht mit Getreide oder anderen Pflanzen, die auch Menschen als Lebensmittel dienen, gefüttert werden müssen.

In der Gemeinde direkt wurden drei Ziegenböcke angeschafft.

Die Mädchen erhalten nach und nach eine trächtige weibliche Ziege. Zeitgleich nehmen sie an einem von einem Tierarzt geleiteten Workshop teil.

Dort lernen sie alles wesentliche zur Haltung und Pflege von Ziegen (Futter, Giftpflanzen, Wasserqualität, Melken…) aber auch nach Ende des Workshops steht der Tierarzt für Fragen der Mädchen zur Verfügung.

Die Mädchen sind verpflichtet die erste weibliche Ziege ihrer Nachzucht an ein anderes Mädchen abzugeben, so dass auch sie sich eine Ziegenherde aufbauen kann. Jede weitere Nachzucht bleibt bei dem Mädchen.

Die Mädchen profitieren in vielerlei Hinsicht von den Ziegen:

  • Sie können die Milch trinken uns später auch das Fleisch der Nachzucht essen oder verkaufen. So wird ihre Versorgung verbessert.
  • Sie können durch den Verkauf von Ziegenprodukten (Milch, Fleisch, Dung) ein Einkommen generieren und so beispielsweise die Schulgebühr bezahlen
  • Durch Workshops mit dem Tierarzt werden sie zu Ziegenexperten und können ihr Wissen auch an andere weitergeben, dadurch steigt auch ihr Ansehen in der Gesellschaft
  • Es wird eine Grundlage für eine kleine Ziegenherde geschaffen und Basiswissen zur Businessplanung vermittelt, so dass sie langsam eine Perspektive für nach der Schulzeit aufbauen können.

Zahlen & Fakten

Ruanda

Projektort

Mubuga, Ruanda

karte_gisenyi-ruanda