105 Schultüten für künftige Weltbürger

Die iThemba Primary School in Kapstadt bietet Township-Kindern erstklassigen Unterricht.

Seit mehr als 100 Jahren tritt in Deutschland ohne sie kein Erstklässler den Ernst des Lebens an: die Schultüte. Der süße Inhalt soll die Abc-Schützen auf den oft nicht ganz so süßen Schulalltag vorbereiten. Doch in Südafrika gibt es diese Tradition nicht. Deshalb staunten die 105 Mädchen und Jungen nicht schlecht, als sie von help alliance-Schirmherrin Vivian Spohr die selbstgebastelten Pappkegel überreicht bekamen.

Grund für die Überraschung war die Einweihung der iThemba Primary School im Township Capricorn bei Kapstadt. Spohr eröffnete die Grundschule in Anwesenheit des zuständigen Direktors der Schulbehörde für diesen Bezirk Glen Van Harte: „Wir freuen uns sehr, nun so vielen Kindern hier im Township erstklassige Bildung bieten zu können“, sagte die Schirmherrin in ihrer Rede. „Nicht nur für die vielen Menschen, die sich unermüdlich für das Projekt eingesetzt haben, ist ein Traum wahr geworden. Auch die Mädchen und Jungen haben nun die Möglichkeit, ihre Träume zu verwirklichen.“

Video

Glen Van Harte freute sich über das enorme Engagement aller Beteiligten: „Diese Schule ist die Zukunft unserer Kinder, die sie sonst in dieser Form nicht hätten. Aus ihnen werden später einmal Weltbürger.“

Insgesamt 105 Kinder in drei Klassen werden bereits seit Anfang Januar in der iThemba Primary School unterrichtet. Wenn in einigen Jahren alle Baustufen realisiert sind, bietet die Grundschule Platz für 700 Mädchen und Jungen. Und der wird dringend benötigt, denn in dem sozial und wirtschaftlich benachteiligten Vorort der südafrikanischen Touristenmetropole leben immer noch mehr als 2.000 Kinder ohne Schulplatz. Zudem belegen Studien, dass Kinder aus den Townships um zwei bis drei Jahre hinter dem Bildungsniveau anderer südafrikanischer Kinder zurückbleiben.

Dieser Entwicklung tritt iThemba und help alliance mit der bereits bestehenden Vorschule und der neuen Grundschule entgegen. Bereits in der Pre School, in der aktuell 85 Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren betreut werden, wird dafür der Grundstein gelegt. Neben qualifiziertem Englisch-Unterricht vermitteln die Lehrer dort vor allem soziale Kompetenzen, die im Strudel von Armut und Gewalt häufig auf der Strecke bleiben. 

 

Spendenkonto

help alliance

 

 

Frankfurter Sparkasse 1822
IBAN: DE89 5005 0201 0200 0292 23
BIC: HELADEF1822

Basis für den Lernerfolg sind neben den vielfältigen Lern- und Spielangeboten eine gute Betreuung und tägliche gesunde Mahlzeiten. Die enge Zusammenarbeit mit den Familien und der Community schafft dabei Vertrauen und Akzeptanz. Auch die neue Grundschule arbeitet nach diesem erfolgreichen Konzept. „Wir waren überzeugt, dass man den Kindern und ihren Familien auch nach der Vorschule weiterhin qualifizierten Unterricht bieten muss, um das Bildungsniveau zu halten und auszubauen. Deshalb haben wir diese Grundschule gebaut“, erklärt help alliance-Projektleiterin und Lufthansa-Purserin Susanne French. 

help alliance trägt die Baukosten der Grundschule in Höhe von mehr als einer Million Euro. Es ist das bisher größte Projekt der Hilfsorganisation der Lufthansa Group. French arbeitete in den vergangenen Jahren unermüdlich daran, dieses Projekt auf den Weg zu bringen. Mit Erfolg: Die Grundschule hat die Zusage des südafrikanischen Bildungsministeriums und wird vom Staat anerkannt und finanziert. Das Bauland stellt die Provinzregierung zur Verfügung, und die Kosten für den operativen Betrieb übernimmt das Western Cape Education Departement.

Doch es soll noch weiter gehen: „Unser Ziel ist es, ein Community College für die ganze Familie aufzubauen, denn wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz“, erläutert French. Gerade die Altersgruppe der Jugendlichen sei besonders gefährdet, da Bandenkriminalität, Drogen und Alkohol leider an der Tagesordnung seien. „Dafür brauchen wir natürlich viele weitere Spenden.“

An der Eröffnungsfeier nahmen auch Carsten Spohr und Ulrik Svensson gemeinsam mit 40 Managern von verschiedenen Lufthansa Group Gesellschaften der Region Afrika & Mitterer Osten teil. Diese Delegation nutzte die Schuleröffnung als Auftakt ihrer jährlichen regionalen Marktkonferenz, die dieses Jahr in Kapstadt stattfindet. Dort war man sich einig, dass die regionalen Geschäftsaktivitäten der einzelnen Gesellschaften in dieser Region gemäß den Grundsätzen für verantwortliches und nachhaltiges Handeln ausgerichtet sein sollen. Das help alliance Projekt iThemba ist nicht nur ein gutes Beispiel für gesellschaftliches Engagement in der Region, sondern repräsentiert als Leuchturmprojekt perfekt die unternehmerische Verantwortung der gesamten LH Group.

Projektort

Kapstadt, Südafrika

 

/